[bewerberDC III]

Sonntag, 18. April 2010

Die Probeübersetzung und Pressemitteilung für die Briten hatte ich meiner Meinung nach recht überzeugend geschafft und zurück geschickt. Über das Wochenende wurde mein Gesundheitszustand aufgrund fast vollständiger körperlicher Nahrungsverweigerung allerdings langsam bedenklich. Ab Dienstag ließ ich mir daher täglich beim Arzt Glucose-Infusionen mit Vitaminen und Mineralstoffen drücken.

Mittwochs kam die heiß ersehnte Antwort aus England: Die Texte waren überzeugend und man würde mich gerne in eineinhalb Wochen Montags zum persönlichen Gespräch einladen, auf ihre Kosten. Sofort Flüge rausgesucht, Rücksprache mit England gehalten und gebucht. Samstag hin, Dienstag rück. Keine Stunde später meldete sich das Kino telefonisch: Ob ich in eineinhalb Wochen zum Probearbeiten kommen wolle. "Joaaaa...wäre ab Mittwoch auch ok?" Es war :-)

Hinweis: Im nächsten Eintrag gibts endlich wieder Bilder! Juhuu!

[bewerberDC I]
[bewerberDC II]

[bewerberDC II]

Samstag, 17. April 2010

Es hat sich ja einiges getan seit [bewerberDC I], EINIGES! Also wirds wohl mal Zeit für ein Update. Ich versuche es kurz und spannend zu halten ;-)

Am Wochenende vor dem Probearbeiten in der Kinoverwaltung fing ich mir ein zunächst kleines Magen-Darm-Problem ein und ich quälte mich einigermaßen geschwächt und mit Kopfschmerzen durch den ersten von vier vereinbarten Arbeitstagen und eine schreckliche Nacht im Hotel. Am nächsten Morgen machte ich aufgrund anhaltenden Unwohlseins am S-Bahnhof wieder kehrt und meldete mich telefonisch krank. Wer mich kennt weiß, dass das meiner Arbeitsmoral extremst zuwieder ist, zumal in einer akuten Bewerbungsphase. Dass ich dann auch noch das Kotzen anfing, erleichterte mich allerdings nicht nur körperlich, sondern auch gewissenstechnisch etwas.

Aber mein Zustand wurde den ganzen Tag über nicht besser und mir war irgendwann klar, dass ich heim musste solange ich noch fahren konnte. Also ließ ich noch am Abend das Zimmer für die dritte Nacht stornieren, hielt bis zum Morgen durch, rief im Büro an um mich zu entschuldigen, ließ somit auch den dritten und vierten Tag saußen und machte mich auf den Heimweg. Später meldete ich mich von Zuhause nochmal beim Chef, und was soll ich sagen...er hatte vollstes Verständnis für meine Abreise und seine größte Sorge war, ob mir denn der eine Tag im Büro zumindest gefallen hätte. Denn für sie sei ich "nach wie vor der Wunschkandidat" und "ich müsste nur Zusagen" :-)

In der selben Woche hatte ich allerdings auch von den Briten bescheid bekommen, dass sie nach dem Telefoninterview Interesse an mir hätten. Sie hatten mir einige Texte zum Probeübersetzen geschickt sowie die Aufgabe eine fiktive Pressemitteilung zu schreiben. Das Jobangebot der Briten war ungleich attraktiver. Eine Zusage von Ihnen würde aber mit Prüfen der Texte und einer Einladung zum abschließenden Interview vor Ort, so schätzte ich, noch mindestens 2 Wochen dauern. Und ohne andere Zusage wollte ich auch kein Jobangebot ausschlagen...

Also bot ich dem Kino an, doch nochmal zu kommen um zumindest 2 Tage Probearbeiten nachzuholen. Ein Termin dafür sollte vereinbart werden, sobald es mir wieder besser ging...

[bewerberDC I]

Freitag, 5. März 2010

Mal ein update zum Bewerbungsstand für alle, die mich (noch) nicht auf Facebook, Studi oder Twitter stalken. Die Chancen stehen gut, dass ich bald wieder in Lohn und Brot stehe. Ein Kinobetreiber hätte mich gerne für Marketing und Filmdisposition, ein britischer Onlinepoker-Anbieter könnte mich als Marketing & PR Executive Germany gebrauchen und ein Radiosender sucht einen Marketingassistenten.

Im Kino habe ich mich beim ersten Bewerbungsgespräch mit dem Personaler eineinhalb Stunden lang hervorragend verkauft. Es machte Spaß, der Job scheint extrem vielseitig und die Chemie stimmte einfach. Wenig überraschend kam dann die Einladung zu einem zweiten Gespräch bei dem Chef und Kollege in Spe mit anwesend sein würden. Wobei ein Anruf Freitag Abends um halb Acht nicht unbedingt Gutes verheißt, also selbst die Personalabteilung es nicht schafft einigermaßen sozialverträglich Feierabend zu machen. Das zweite Gespräch war anstrengender und kürzer. Kreuzverhör inklusive einiger theoretischer Fragen zu meinen Studiumsinhalten, und ich bin ja doch eher der kreative Macher. Aber die Herrenrunde war dennoch recht lustig und von mir angetan. Bei der Verabschiedung saß dann die zweite Bewerberin schon im Wartezimmer. Wie ich aus Insiderkreisen wusste, meine einzige verbliebene Konkurrentin. Und wenn sie die 3-Tage-Regenwetter-Fresse, die sie zog als ich ihr freundlich zunickte, nicht abgelegt hatte, war das ein eher unentspanntes Nachfolgegespräch für die Herren... Heute morgen nun wurde ich durch einen Anruf geweckt und man lud mich zum "Reinschnuppern" ein. "Für 2, 3 Tage oder vielleicht eine Woche" heißt in so einem Fall natürlich "Für eine Woche", das war mir klar. Also werde ich am Montag mal schauen was mich so erwartet. Da der Kollege nach der Woche in Urlaub geht, ist aber auch klar, dass Miss Regenwetter wohl vorerst keine Einladung bekommen hat. STRIKE!

Vom Pokeranbieter riefen mich gestern wie verabredet zwei Herren aus UK an, für ein telefonisches Bewerbungsgespräch. Nun ist mein Englisch vermutlich überdurchschnittlich gut, aber wenn ich mich daran erinnerte wie ich gestammelt habe, als ich im Praxissemester das erste mal einen Engländer am Apparat hatte, ging mit der Arsch ganz schön auf Grundeis. Glücklicherweise ging das dann trotzdem recht schnell recht flüssig über die Zunge. Die Übertragungsqualität der Telefonleitung war hingegen unterdurchschnittlich, und dass die beiden am Lautsprecher saßen und das Telefon auf dem Klo oder im Treppenhaus zu stehen schien machte die Sache nicht leichter zu verstehen. Überraschenderweise Natürlich konnte ich auch in diesem Gespräch fachlich voll überzeugen und die Herren von mir begeistern. Als sie mich nach einer "strong copy" fragten, da Übersetzungen und Newsletter zu meinem Bereich gehören würden, erwähnte ich, dass ich unter Anderem auch ein Blog schreibe. "OH! Well why didn't you put this in your CV?!" :-) und ich erklärte, dass das nichts sei, was man in Deutschland üblicherweise in einen Lebenslauf schreiben würde. Jedenfalls...werde ich wohl Heute oder Montag eine eMail mit einigen Texten zum Probeübersetzen und -schreiben erhalten, und wenn das extern von einem Übersetzer geprüft und für gut befunden wurde, würden sie mich in den nächsten zwei Wochen gerne nach England einladen. Sehr geil.

Der Radiosender läuft aktuell noch ohne Rückmeldung. Ich erwähne die Bewerbung aber schonmal in weiser Vorraussicht, weil ich meine Unterlagen für absolut stellenprofiltechnisch treffend und zudem phantastisch hochwertig befunden habe, ein kleines Kunstwerk für sich. Ich wäre irritiert, wenn ich dort nicht mindestens zum Gespräch eingeladen werden würde. Selbst meine ausgedruckten gescannten Zeugnisse sind qualitativ so gut, dass ich aufpassen muss, sie zukünftig nicht mit den Originalen zu verwechseln.

[bewerberDC II]
[bewerberDC III]

[an offer I could refuse]

Samstag, 16. Mai 2009

Sehr geehrte Frau Schallundrauch,

vielen Dank für Ihr Interesse an meinem Profil.

Obwohl ich mich als "engagierte, kommunikationsstarke und gut ausgebildete Persönlichkeit" durchaus für Ihr Angebot MANxxx als Mediaberater qualifizieren würde, muss ich zum aktuellen Zeitpunkt leider ablehnen.
Ich favorisiere momentan einen Einstieg im Produktmarketing oder in verwandten Marketingpositionen, gerne auch als Junior oder Trainee.


Anbei sende ich Ihnen meinen aktuellen Lebenslauf und freue mich auf weitere Angebote.

Viele Grüße
krustyDC


Danke, aber Werbezeiten verkaufen muss echt nicht sein.
Ich hänge an meiner Seele ;-)

[kinderfasching]

Dienstag, 14. April 2009

Der Waldkletterpark, in dem ich seit letztem Jahr hin und wieder als Trainer arbeite, hat jetzt durch eine Ausbildungswoche einen ganzen Schwung neuer Trainer erhalten. Viele davon sind erst knappe 18 Jahre und aus den umliegenden Dörfern. Darunter auch noch einige kleine graue Mäuschen.

Man kann das nun für sinnvoll halten wie man will. Meiner Meinung nach sieht es für Kunden nicht immer ganz 100%ig professionell aus und ich traue auch nicht jedem der "Kleinen"  zu in einem Ernstfall ruhig zu bleiben, Verantwortung zu übernehmen und richtige Entscheidungen zu treffen. Aber sie sind zumindest professionell ausgebildet und es gibt ja auch immer einige alte Hasen vor Ort, insofern habe ich da nun auch nicht wirklich Bauchschmerzen.

Witzig finde ich allerdings, dass jetzt zwei der grauen Mäuschen per Rundmail alle Trainer befragen, ob die Einrichtung einer "Kummer-eMail-Adresse" gewünscht wird!
Falls jemand Probleme im Team oder mit dem Chef hätte, könnte er sie vertrauensvoll an diese Adresse schreiben. Und dann würden zwei Leute (die sich für diesen Job natürlich frewillig melden und dann natürlich auch gewählt werden müssten) "die Anfragen bearbeiten, sich gegebenenfalls auch mit dem Chef in Verbindung setzen um diesen Anliegen Raum zu schaffen um für ein harmonischeres Arbeitsverhältnis zu sorgen."

In einem 15 Mann Team. Wo der Chef jeden Tag mit im Wald steht.

Einfach nur niedlich :-)

[nerds allein im Wald]

Samstag, 12. Juli 2008



Großartiges Firmen-Event heute im Waldkletterpark, für Mitarbeiter eines Softwareentwicklers. Richtig dickes Trainergehalt, reibungsloser Ablauf und hochzufriedene Teilnehmer.

Eine lustige, bunt gemischte Gruppe 20 bis 40jähriger, Männlein und Weiblein. Man hätte fast nicht bemerkt, dass man es mit Informatikern zu tun hat ;-)

Aber als einer rief "Vorsicht, hinter dir! Ein dreiköpfiger Affe!" und alle brüllten vor Lachen, war es doch offensichtlich :-D



[sommer]

Montag, 2. Juni 2008



In der Vergangenheit hatte ich viele Definitionen, wann für mich der Sommer "offiziell" begonnen hatte.

- Die Sommerreifen aufgezogen
- Das erste mal Grillen
- Der erste Tag über 30°C
...usw

Dieses Jahr ist Sommer für mich ab dem Tag, an dem das Konto wieder schwarze Zahlen schreibt.

Events sind was schönes :-)

[waldseilpark]

Mittwoch, 23. April 2008



Ganz in der Nähe hat ein Waldseilpark neu eröffnet. Als Hochseilgartentrainer auf der Suche nach nem nicen Nebenjob natürlich bestens für mich. Also kurz angerufen, abgeklärt wer bei denen die Ausbildung gemacht hat und ob meine von 2004 anerkannt wird und ab gings nach Langenburg. 3 Tage Ausbildung im Teamparcours habe ich dann noch mitgemacht, aber mehr um Team und Location kennen zu lernen und noch ein bisschen beim Bau zu helfen, weniger wegen der Ausbildung selbst.
Am Samstag hat es die Eröffnung glatt verregnet, aber am Sonntag wars genial. Morgens haben wir noch Schnee(!) von den Plattformen geschaufelt, Mittags hatte es 20°C und Sonnenschein.


Trainer Tommi (links) drillt die Knoten-n00bies ;-)


Trägt keinen Helm - muss der Chef sein. Richtig.