[Amerika in kleinen Stücken #2]

Freitag, 13. November 2009

How I met my travelmates

Die kräftige afro-amerikanische Frau am Tresen der Autovermietung kaute gelangweilt auf ihren 5 Kaugummis. Nein, ich habe nicht im vorraus gebucht. Nein, ich habe keine Reservierung. Gut, dann würde sich das auf $125 pro Tag belaufen, rechnete sie mir das günstigste Angebot vor. Bei 5 Tagen wäre das ein Viertel meines geplanten 4-Wochen Budgets gewesen, nur für das Auto. Ohne Sprit, Maut, Übernachtungen oder Essen. gnarf...

Genervt zeigte die Dicke auf 2 Mädchen, die hinter mir auf der Bank saßen und anscheinend ebenfalls über Vermietungsangeboten grübelten, "Are you together with them?" Und der Clown der ich nunmal bin antwortete ich mit einem scherzhaften Machogrinsen "Well...not yet." und erntete nur einen noch genervteren Blick.

Ich beschloss, mein Glück in der Autovermietung nebenan zu versuchen. Und was jetzt kommt, kann ich bis zum heutigen Tag nicht so ganz glauben. Die beiden Mädchen dackelten mir hinterher und sprachen mich an.
"Exquuhs mi, ju ar olso lucking for ä caaar?" - "Ihr sprecht deutsch, oder?" - "hihi, äh, ja. Du suchst ein günstiges Auto, oder? Wir wollen nämlich ein paar Tage an der Ostküste entlang fahren und brauchen einen Fahrer über 25..."

Wie sich herausstellte waren die beiden schweizer Stewardessen auf ihrem ersten USA-Trip, und mich mit den beiden zusammenzutun und die Kosten zu teilen klang natürlich einigermaßen interessant. "If life gives you lemons ask if tequilla is complimentary on this trip." Wir einigten uns auf die Niagara-Fälle, Toronto, Philadelphia und Washington D.C. und so ging ich mit den beiden Mädels im Schlepptau zurück zur Dicken und sagte, wir nehmen das Angebot an.
Ihren völlig entgleisten Blick werde ich nie vergessen...

[Amerika in kleinen Stücken #1]

Donnerstag, 12. November 2009

Prelude

Der Gedanke in die USA zu fliegen war im Prinzip innerhalb von 3 Wochen gefasst und geplant. Die Verwandtschaft wurde per Rundmails informiert, vereinzelte Freunde und ehemalige Fatcamp-Kollegen wurden angeschrieben: "Who wants to have me?"
Und später etwas deutlicher: "I SAID: WHO WANTS TO HAVE ME?!"

Im großen und ganzen war grob geplant: 1. Woche bisschen Ostküste rumfahren und Leute besuchen, Wochenende Atlanta, 2. Woche Verwandtschaft in Kansas City, MO, 3. Woche Vegas, 4. Woche Verwandtschaft in Columbus, OH. Klang vernünftig genug für mich, einzelne Rückmeldungen aus den Staaten klangen auch halbwegs optimistisch.

Das Problem war, dass ich bis zu meiner Landung in NYC nicht wirklich einen Plan für die ersten Tage an der Ostküste hatte (Ich sah darin bis zu meiner Landung allerdings auch kein Problem). Egal wohin man reist und wie verworren die spätere Planung auch sein mag, für die ersten Tage sollte man IMMER einen Plan haben (Ich mache diese Fehler, damit ihr sie nicht machen müsst!). Ich bin also tatsächlich am Flughafen einfach mal in die erstbeste Autovermietung gegangen und wollte mir einen Wagen für ein paar Tage holen. 200-300 Dollar sollte mir der Spaß wert sein. Ich war ja so naiv...

[usaDC]

Samstag, 29. August 2009

Cultural Learnings of American for Make Benefit Glorious krustyDC

Ich fliege morgen in die US of A :-)
Vier Wochen lang reisen, Freunde und Familie besuchen und leben. New York, Boston, Washington, Atlanta, Kansas City, Phoenix, Las Vegas, Los Angeles und Coumbus, vielleicht Montreal. Mit etwas Glück finde ich eine prepaid Datenflat fürs handy für meine tägliche Dosis Interkoks äääh -net um euch zu allermindest mit Twitter auf dem Laufenden zu halten. Ansonsten muss ich wohl noch öfters in die Starbuckse einkehren als eh schon geplant :-)



Hier fehlt jetzt eigentlich immer noch der [deutschlandreiseDC #3]. Aber nachdem ich gestern endlich mal handy und Digicam gecheckt und festgestellt habe, dass ich davon noch weniger Bilder habe als gedacht (eigentlich nur zwei), finde ich das zu armselig. Vielleicht krieg ich aber ja noch welche geschickt? Ich erwarte immer noch mindestens eines von Kerstin! :-D

Heute um 20:00Uhr steigt außerdem die krustyDC Abschiedsrunde Battlefield 2 auf dem H&V Server :-)

[arno-und-krustyDeluxeCamping]

Freitag, 28. August 2009

Arnos Eltern waren sichtlich unzufrieden, als sie hilflos mit ansehen mussten, wie wir wahllos Grill, Airbeds, Zeltutensilien, Klamotten und Einkäufe in meinen Golf packten, ohne dass wir Sie als erfahrene Caravanieri dabei um Rat gefragt hätten. Sie schienen sogar ernsthaft persönlich beleidigt.
Gut, ich hatte auch nicht erwartet, dass bei zwei Mann trotz umgeklappter Rückbank bis zur Decke gestopft werden musste, aber es passte eben trotzdem alles. Was zur Hölle sollte es uns ausmachen, dass man es objektiv "besser" hätte packen können?




Wir fuhren die Nacht durch, erreichten Prerow an der Ostseeküste am frühen Morgen und bekamen irgendwann auch mal unseren Zeltplatz in den Dünen zugewiesen. Den Aufbaufail vor Ort haben wir dank Generalprobe zuhause vermieden (“Arno…warum hängen die Abspannleinen eigentlich innen?”).


Es ist mir immer noch ein Rätsel, wie ich den ersten Urlaubstag mit einer Stunde Schlaf während der Autofahrt überstehen konnte. Die drei Mr.Brown Kaffees waren sicherlich hilfreich, wenn auch vermutlich nicht gesund. Zumindest aber besser als das Bier, mit dem der erfahrene Ostseecamper anscheinend üblicherweise bei morgendlicher Ankunft (7uhr!) aus dem Auto steigt.



Das Wetter, die Ostsee und der Campingplatz waren phänomenal. Nur mit der Mentalität der Mitcamper konnten wir uns nicht so recht arrangieren. Nach den ersten Tagen begannen wir, sie nach Gruppen zu kategorisieren (Jane Goodall comes to mind): 'alt und spießig', 'jung und dümmlich' und ganz schlimm: 'jung, dümmlich und laut'. Dazwischen gab es nicht viel. „krusty! Neue Nachbarn!“„Laut?“„Nee, ich glaub nur dumm.“

Amüsant war auch die Geschichte als wir im Strandcafe saßen. Ein Mittvierziger in Badeklamotten, der Unterlagen und Laptop auf seinem Tisch ausgebreitet hatte und ein scheinbar wichtiges Business-Telefonat führte, beteuerte seinem Gesprächspartner im lapidarst möglich klingendem Tonfall "Nein, nein, also der Stressfaktor hier ist verschwindend gering." Wir haben gelegen vor Lachen und er beendete das Gespräch dann recht zügig.



Arno und ich verstanden uns hingegen bestens. Bis auf die Momente natürlich in denen wir uns anzickten wie Paris Hilton und Alice Schwarzer beim Schamhaarfriseur. Eines Abends setzte sich eine ältere Nachbarin zu uns vors Zelt, weil wir ja immer "so witzig“ mit anzuhören seien. Und sie schien dann doch etwas enttäuscht, als wir im Gesprächsverlauf klarstellten, dass wir überhaupt nicht schwul und erst recht kein Pärchen sind...

Einen Regentag mit nächtlichem Gewitter galt es außerdem zu überstehen. Die Zeltnähte zeigten irgendwann altersbedingte Schwächen und gaben dem Wasser nach, woraufhin wir mit medizinischem Tape, Luftmatratzen und Regenjacken improvisierten. Ich verglich unser Werk am Ende mit einem Hippiecamp im Redneckvorgarten...


...und ich glaube, das war noch geschmeichelt.

Aber die Sonne und das Salzwasser hatten anscheinend merkwürdige Auswirkungen auf meine Körperfunktionen. Als ich auf der Promenade zwei vielleicht 15jährige Mädchen überholte, bemerkte die eine in schmachtendem Tonfall "hmmmmm...der Herr riecht nach Keksen..."
JA, genau DAS hat sie gesagt. Und sie meinte es positiv, wie sie mir auf meinen entgleisten WTF-Blick hin erklärte, sich sichtlich ertappt fühlend.
Trotz anfänglicher Faulheit habe ich es außerdem geschafft mich zum Joggen zu bewegen, und wurde belohnt mit der vielleicht schönsten Laufstrecke Deutschlands. Über den Bodden, Natur pur, phantastisch.

Die Rückreise traten wir einen Tag früher an als ursprünglich geplant (und bezahlt). Arnos Airbed (Deluxe Camping) hatte das Zeitliche gesegnet und er hätte dann im Auto geschlafen, es war erneut ein Gewitter angesagt und wir hätten am nächsten Tag bis 12 mittags weg sein müssen. Also packten wir gemütlich zusammen, stopften das Zelt in die Mülleimer und verpissten uns :-)

[naturfreundDC]

Mittwoch, 26. August 2009

WTF ist das für ein Vieh an meinem Balkon?
Ca. 3 cm lang, behaart, Saugrüssel, 2 Fühler und fliegt wie ein Kolibri?!



[freudDC]

Samstag, 22. August 2009

Also das fällt doch bestimmt jedem sofort auf, oder?
Das liegt sicherlich nicht an mir, stimmts?
Bitte bestätigt das jemand... ;-)



[bachelorDC #6]

Mittwoch, 19. August 2009

1,7...EPIC WIN!!! :-D

(Und danke fürs nachragen Sissi_KK, du Schelm, LOL!)

[bachelorDC #5]

Dienstag, 18. August 2009

Meine Bachelor Thesis war ein einziger langer Kampf. Mit der unspezifischen Themenwahl, die ich getroffen hatte, mit ständig neu auftauchenden Quellen, die allem widersprachen was ich eben erst zusammengefasst hatte, mit meinem inneren schweinehund und mit sonstigen sozialen Rahmenbedingungen, die um einen herum eben so kollabieren können.

Die Auswertung der erhobenen Untersuchungsdaten war elendig umfangreich und meine Excelberechnungen zum Schluss so komplex, dass ein nicht bemerkter früher Fehler sämtliche finalen Ergebnisse grandios verfälschen würde. Zum Gegenchecken lassen hat es am Schluss leider auch nicht mehr gereicht. Die verlängerte Bearbeitungszeit hat mir zugegebenermaßen wirklich den Hals gerettet. Ich habe einfach ein Organisationsproblem mit selbständig zu bearbeitenden Theorieaufgaben, die nicht am letzten tag vor der deadline mit angehängter Nachtschicht begonnen und abgeschlossen werden können ;-)
Ich finde es allerdings auch herzlich albern in 7 semestern ganze ZWEI Hausarbeiten zu schreiben, einmal 3 und einmal 10 seiten und das auch noch jeweils im Rahmen einer Gruppenarbeit(!), und dann plötzlich alleine 50 sinnvolle Seiten auswerfen zu sollen. Das habe ich schlicht und ergreifend nicht gelernt im Studium, tut mir leid...(not!)

In der letzten Woche der Bearbeitung halfen mir battlemetz und vor allem lektormeister bully enorm mit Korrekturlesen und verbesserungsvorschlägen. Wobei mir bully am ende gestand, überhaupt nicht alle gramatikalischen und stilistischen Auffälligkeiten angestrichen zu haben, da er befürchtete, dass ich ansonsten niemals fertig werden würde. Selbstverständlich habe ich seit dem Druck auch keinen einzigen Blick mehr in die Arbeit geworfen. Aus Angst jetzt noch irgendwelche Fehler zu entdecken.

Noch nie konnte ich die Qualität meiner Arbeit so schlecht einschätzen, wie bei dieser thesis. Gut, damals im Matheabitur hatte ich am ende dann doch doppelt so viele Punkte wie erwartet - nämlich zwei - aber hier ist das zu mögliche Notenspektrum wirklich breiter. Wenn der Prof die Arbeit einigermaßen wohlwollend liest und das Bewertungsniveau ähnlich liegt wie bei den unzähligen Präsentationen, die wir im Studium gehalten haben, dann könnte ich mir am Ende durchaus eine 1,3 vorstellen. Wenn man aber ernsthaft Maßstäbe einer Universität anlegen würde und ich eventuell noch Fehler in meinem Versuchsaufbau und der Auswertung übersehen habe, könnte der Prof mir die Arbeit auch mit schmackes um die Ohren hauen und mich gleich nochmal antreten lassen. Diese Ungewissheit wird umso schlimmer dadurch, dass ich nun schon seit 8 Wochen auf irgend eine Regung des profs warte. Nachfragen traue ich mich nicht, weil ich jetzt nicht als Drängler auftreten will, nachdem ich selbst überzogen habe. Also bitte weiter Daumen drücken, danke :-)

[start life crisis]

Freitag, 31. Juli 2009

Mir gehts gut. Das Blog wird bald wiederbelebt. Sorry Kerstin und Para, dass ich eure Comments nichtmal freigeschaltet habe. Jetzt gehts erstmal für einige Tage Marienkäfer jagen und dann sehn wir weiter.

[viel unterwegs]

Donnerstag, 25. Juni 2009

Als Information für die 2, 3, 400 Blogleser, die mir nicht auf Twitter, Facebook oder StudiVZ folgen (können):

Meine Thesis ist abgegeben und ich befinde mich zur Zeit auf der wohlverdienten [deutschlandreiseDC #3]. Heute bin ich in Hamburg. Wer auf meiner Rückfahrt in den Süden noch besucht werden möchte, darf sich gerne melden :-)

Blogeinträge zu beiden Punkten gelten hiermit als angekündigt.

[kuschelspielerDC]

Montag, 15. Juni 2009

Meine zwei Lieblingsmeldungen aus der Tageszeitung heute:

1. "Jugendkriminalität geht zurück"

2. "20-Jähriger fliegt mit Auto 50m durch die Luft"



Ist klar, welche Spiele für Jugendliche verboten werden müssen, oder? :-)
Immerhin ist das schon das dritte späktakulär durch die Luft fliegende Auto in einem halben Jahr, wenn ich mich richtig erinnere.

[demoDC #2]

Samstag, 6. Juni 2009



Ich war da, Zockerkollegin Battlemetz hat mich begleitet, wir hatten Spaß.
Für euphorische Berichterstattungen verweise ich auf andere Autoren, zum Beispiel hier oder da. Ich sehe meine Aufgabe hier eher im konstruktiven Kritisieren ;-)
Dort und daneben gibt es noch mehr Bilder, anderswo auch ein nettes Kurzvideo.



Der Marsch durch die Fußgängerzone und Gässchen Karlsruhes zog in der Tat große Aufmerksamkeit auf sich und hat sicherlich sein Ziel nicht verfehlt.
Was andere Berichterstatter und Kommentatoren verschweigen ist allerdings die Tatsache, dass die beiden "Kundgebungen" mittendrin und am Ende der Demo jeweils völlig ab vom Schuss und somit quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfanden. GOTT SEI DANK, möchte ich bemerken.



Denn das, was die beiden 19jährigen Organisatoren zunächst als Hauptredner der Zwischenkundgebung so von sich gaben veranlasste mich dazu, erneut zu überprüfen, ob ich nicht vielleicht doch telepathische Fähigkeiten habe... ("Ohmmmm... unsere Gehirnströme gleichen sich an... ohmmmm... du kannst mich hören... ohmmmm... HALT DIE FRESSE JETZT!!")



"Ey Leute, ich hab ne Rede vorbereitet, aber hatte dann keine Zeit mehr. Ich zieh mir hier jetzt alles aus'm Arsch. Genau so wie wir uns die ganze Demo aus'm Arsch gezogen haben!" - Äääähm...ja...danke.



"Ich spiele seit 6 Jahren CS, hab also mit 13 angefangen, durfte ich eigentlich gar nicht. höhöhö." - Okaaayyy...
Und an dieser Stelle dachte ich echt, ich hätte das durch Olli Geißen definierte Maximum an Fremdscham erreicht, da ruft der Junge seine eigene Mutter auf die Bühne: "Es ist Zeit, dass Eltern Verantwortung für ihre Kinder übernehmen!!!" - omg. Fail!?



Egal, der Tross zog weiter, machte wieder Lärm und sang die Tetris-Melodie, bis wir an der Schwarzwaldhalle ankamen. Kleine Bühne in der hintersten Ecke des riesigen Vorplatzes. Kamen bei der ersten Kundgebung noch vereinzelt Spaziergänger vorbei, war man hier wirklich unter sich. Und das war wichtig, denn was jetzt noch kam unterbot alles.



Man musste eine halbe Stunde totschlagen, weil wir zu früh ankamen und es noch zu hell für das Programm mit Videobeamer war. Also stellte sich so ziemlich jeder Betreuer, der irgendwie an der Vorbereitung beteiligt war, gefühlte drei mal vor und erzählte "Anekdoten" von den Vorbereitungen und aus ihrem Gamerleben.



Der Abends näherte sich stetig seinem Tiefpunkt, als einer der Organisatoren die Komponenten seines PCs aufzählte. Und er war erreicht, als ein anderer Orga dann das Mikrophon übernahm und meinte, er müsse da nun "mit meinem Rechner dagegen halten..."


"Achtung, ich habe einen Gameboy. UND ICH WERDE IHN AUCH BENUTZEN!!"

Die Organisatoren hatten sich außerdem vorgenommen, keinen Politiker zu Wort kommen lassen zu wollen. Was natürlich sehr sinnvoll ist, wenn man für eine öffentliche Diskussion statt Diskriminierung demonstriert. Ausgerechnet ein Politiker, den man dann doch ans Mikrophon ließ, war es aber, der am Ende endlich mal einige klar formulierte Botschaften und den Spielern damit aus dem Herzen sprach, ohne sich dabei wie ein Pennäler während des ersten Vollrausches zu blamieren.

Und das war ausgerechnet der MdB Tauss, der im März diesen Jahres mit Kontakten zu Kinderpornographie Schlagzeilen machte.
Andere Leute meinen dazu "Hoffentlich wissen die Medien, das zu differenzieren."
Ich sag dazu nur "The Fuck, guys!? Seriously...the FUCK?!"


Eine Stadt mit eigener Deathmatch-Arena. "Oh the irony..."

Natürlich war das ganze Ding in 10 Tagen organisiert worden. Und natürlich musste einiges improvisiert werden. Und auch wenn ich furchtbar negativ klinge, das wichtigste ist, dass sowas überhaupt mal stattgefunden hat. Und dass wir Spaß hatten :-D

[rache eines DC-bloggers]

Freitag, 5. Juni 2009

Leider habe ich diese Woche nicht wie der Shopblogger oder Paramentus eine tolle und superkreative Werbepostkarte in meinem Briefkasten gehabt. Wieder eine vertane Gelegenheit der Industrie, mich endlich in den Olymp der A-blogger zu erheben, die als Opfer für virales Marketing in Frage kommen :-(

Aber angesichts des phantastischen Plans eine einstmals halbwegs kreative Werbeidee dreist zu kopieren, genau so wie man sein gesamtes Geschäftsmodell ja auch schon von einem sympathischen Startup-Unternehmen kopiert hat, kann ich das gerade noch so verschmerzen.

Außerdem habe ich meine eigene Postkarte als virtuelle Antwort:


muahahaha...

Und wer noch nicht weiß, wie toll virales Marketing ist, bekommt es hier nochmal ausführlich erklärt. (Achtung Freaks, das Vid ist "aaaaaaaaaaaalt!")




Ach so, ich habe ja noch gar nicht auf den Urheber der Kampagne hingewiesen...Ja.

[demoDC]

Mittwoch, 3. Juni 2009


"Im Rahmen der Aktion “Independent Friday Night Game” plant unser Team aus Computerspielern am 05.06. um 18 Uhr in Karlsruhe eine Demonstration mit Kundgebung, um zu zeigen, dass wir friedliche
Menschen mit einem ganz normalen Hobby sind."


Das wäre doch wirklich mal ein Anlass, um sich demonstrationstechnisch gesehen entjungfern zu lassen. Sofern meine Thesis bis dahin inhaltlich vollständig ist, ziehe ich eine Teilnahme ernsthaft in Erwägung. Gut, dass sie nicht "ganz normale Menschen mit einem friedlichen Hobby" geschrieben haben ;-)
Wer schließt sich meinem Squad an?

Die Homepage der Veranstalter findet ihr hier, Details zum Ablauf der Demo gibt es dort. Den Hintergrund erläutert Spiegel Online in einem netten Artikel.

[bachelorDC #4]

Dienstag, 2. Juni 2009

Prinzipiell sieht es danach aus, dass ich gut im Zeitplan fertig werde. Dennoch befindet sich meine Motivation gerade circa 2000km nördlich von Neuguinea...