[assessment's creed]


"...möchten wir Sie am $DATUM von 14 bis 18 Uhr zu einem Assessment-Center in unserem Haus einladen. Bitte bereiten sie eine dreiminütige Präsentation vor, um ihr Profil zu vertiefen." Produktmanager in der Spielebranche, noch dazu bei einem großen Publisher, mein Traumjob (btw war es nicht Ubisoft, falls das jemand aufgrund des Titels vermutet!). Etwas Branchenerfahrung hatte ich durch mein Praxissemester ja gesammelt. Die Freude war tagelang entsprechend groß, dann kamen die Zweifel. Was ziehe ich an, wie soll ich die für die Präsentation vorgegebenen Punkte in drei Minuten unterbringen und mit wem konkurriere ich eigentlich?

Nach mehreren Ratschlägen entschied ich mich klamottentechnisch für eine dunkle Bluejeans, ein weißes Hemd und ein schwarzes Sakko. Nur eine Stufe über dem meiner Erfahrung nach branchentypischen Stil. Um einerseits zu zeigen, dass man durchaus dazu passt, andererseits aber den Anlass zu schätzen weiß. Die Präsentation habe ich von ursprünglich knapp 10 Minuten auf Best-Case-Szenario 3:30min gebracht, good 'nuff. Was sich sonst noch mit mir auf dem Bewerbermarkt tummeln wird, konnte ich absolut nicht einschätzen. Werden vier andere da sein, oder zehn? 25-jährige Studentenfrischlinge oder 35-jährige Brancheninsider? Stille Mauerblümchen oder selbstprofilierende Alpha-Tierchen?

20 Minuten vor 14 Uhr war ich da, und es saßen schon 6 Leute im Vorzimmer. Nungut, "die Letzten werden die Ersten sein", dachte ich grummelnd. Kurz nach mir kamen dann aber zwei weitere, fünf Minuten später nochmal drei Bewerber. Wow. Wir wurden ins Besprechungszimmer geführt und auf dem Weg kamen nochmal zwei dazu. Es waren also zu meinem Entsetzen Erstaunen am Ende insgesamt 14 Bewerber. Der zweite Schock: "Bitte halten Sie Ihre Präsentation auf Englisch", und ich wusste: good bye, best-case...

Ich saß relativ am Ende der Runde und konnte mir zumindest noch einige Formulierungen zurechtlegen, während ich mehr oder weniger überrascht von den anderen Bewerbern war. Doppeldiplome, Fraunhofer-Projektleiter, jahrelange Branchenerfahrung und Muttersprachenqualität einerseits, Studiumsfrischlinge, Bankkaufleute und Sachbearbeiterinnen andererseits. Und es wurde schnell deutlich, ich war Mittelmaß. Alter, Branchenerfahrung, Englisch, Selbstpräsentationsfähigkeit, egal. Mit dem Kopf einer der Beobachterinnern gedacht (2 Personalerinnen, 2 senior managerinnen, 2 junior managerinnen), gab es keinen Grund, sich am Ende des AC überhaupt noch an mich zu erinnern. Eine eher ungewöhnliche Situation, ich begann mich unwohl zu fühlen. Aber ich konnte zumindest etwas von den meiner Meinung nach "schlechteren" Bewerbern lernen...

Wenn du drei Minuten Redezeit hast um dich vorzustellen, verschwende nicht zwei dafür um fragwürdig zu begründen warum du 8 Jahre lang studiert hast. Wenn du ein Studium abgebrochen hast, begründe es nicht hauptsächlich mit einem Mangel an Selbstdisziplin. Wenn du gebeten wirst englisch zu reden, sag nicht "Es tut mir Leid, ich würde es trotzdem gerne einfach auf deutsch halten" und beginne deinen Vortrag noch bevor die Personalerinnen erschreckt aufgeschaut haben, geschweige denn dir eine Antwort geben können. Klatsche nicht nach jedem holprig aufgezählten Punkt begeistert in die Hände. Seriously, you can't make that shit up...

Die Postkorbübung lief meinem Gefühl nach überraschend gut, ich hatte aber auch den Eindruck, dass es nicht all zu viel falsch zu machen gab und die Zeit war zudem großügig bemessen. Die anschließende Gruppendiskussion war für mich persönlich ein Desaster, weil sie darauf hinauslief, dass sich die beiden lautesten und erfahrensten Mitbewerber eine Zweierdiskussion lieferten, während ich und die 11 anderen hin und wieder einen Stichwortsatz ergänzten. Diesem Schaulaufen der Eitelkeiten räumte man geschlagene 45 Minuten ein und es endete damit, dass die beiden Großkotze noch jeweils 4mal versuchten das letzte Wort zu haben um letztendlich als der ultimative Kompromissfinder aus der Diskussion hervorzugehen. Ich bitte hierbei zu beachten, dass ich nicht neidisch war, sondern ehrlich angewidert.

Es folgte eine 45minütige schriftliche Aufgabensammlung mit "Vollende die Zahlenreihe"- und "Vervollständige das Wort". Besonders beachtenswert fand ich die lausige Qualität der Kopien, die mich an den Kopierer aus der Grundschule erinnerten. Die Aufgaben waren mit Schreibschrift überschrieben. Entweder stammten die Kopiervorlagen original aus den 80er Jahren oder...nein, es kann keine andere plausible Erklärung geben. Ich frage mich darüber hinaus, welche Aussage solche erlernbaren Tests für die Eignung eines Kandidaten haben. "Wow, Peter Müller hat exzellent abgeschnitten. Entweder er ist ein Genie oder er hat ein Buch über Assessment-Center gelesen". Nunja, aber was weiß ich schon.

Das abschließende Gespräch dauerte bei allen Kandidaten zwischen 3 und 5 Minuten. "Wie hat es Ihnen gefallen, wen würden sie an unserer Stelle einstellen, was spielen sie denn so für Spiele, haben sie noch irgendwelche Fragen?" Zu den Antworten jeweils ein kurzes freundliches Nicken, kaum Nachfragen, kein Gespräch. Eher ungeeignet um sich zumindest halbwegs ein Kandidatenbild zu erstellen. Wie irgendwie auch der ganze Tag.

Letztendlich sehe ich mich nicht völlig chancenlos, da ich mich durchaus nach wie vor als optimaler Kandidat für das Stellenprofil sehe. Mit breit gefächerten Erfahrungen in gerade noch der richtigen Tiefe und guten social skills, im Prinzip der absolut perfekte Kompromiss des vorhandenen Kandidatenpools. Aber ich weiß nichtmal, ob sich irgendjemand auch nur meinen Namen gemerkt hat...

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

  1. ConfusedChick schreibt:

    Also, so stelle ich mir die Hölle vor...

    Schon eine Ahnung, wann die sich bei dir melden wollen?

  2. krustyDC schreibt:

    Naja man darf bei einem AC wohl generell nicht gerade Milch und Honig erwarten, aber das war schon deftig. 10 Tage brauchen sie für eine Entscheidung. Voraussichtlich werden sie mit den "besten" vieren nochmal Einzelgespräche führen

  3. ConfusedChick schreibt:

    Na, dann bleiben die Daumen gedrückt!

  4. krustyDC schreibt:

    danke :-)

  5. Ebse schreibt:

    Oh Mann,
    das ist ja echt ziemlich unwürdig.
    Kann es sein, dass Dogbert das erfunden hat?

  6. krustyDC schreibt:

    Wohl eher Catbert :-)

    Nein, das Schlimme fand ich ja eigentlich nichtmal die Aufgaben von Unternehmensseite. Die fand ich vielleicht etwas uninspiriert und ungeeignet. Das Schlimme waren die neurotischen Mitbewerber.

  7. kerstin N. schreibt:

    ich drücke dir ganz fest die daumen

  8. TheKaiser schreibt:

    Ich schließe mich an und drücke ebenfalls Daumen.

  9. AC schreibt:

    Vielleicht überprüfen sie auch erstmal die Reaktionen der Kandidaten in deren Blogs, bevor sie eine Entscheidung treffen...

  10. be schreibt:

    Vielleicht willst du da ja gar nicht arbeiten.

  11. Ey Lou van Finnigen schreibt:

    Ha, genau so einen Murks haben wir in der Schule auch mal gemacht, exakt die gleichen Abläufe. Scheint ein Konzept vom Fließband zu sein.

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, was sich Firmen davon erhoffen. Okay, die Fähigkeit, sich unter Druck und in einer direkten Konkurrenzsituation bestmöglich zu profilieren und Speichelleckerei zu betreiben, kann man auf die Weise ganz gut messen. Aber das sagt doch wenig darüber aus, wie sich ein zukünftiger Mitarbeiter im normalen Firmenumfeld verhalten würde und welche Stärken und Fähigkeiten er vielleicht mitbringt, die in so einem gepflegten Spießroutenlauf gar nicht zum Vorschein kommen.

    Ich meine, klar, Unternehmen müssen irgendwie austesten, ob sie die richtige Person für die gesuchte Aufgabe vor sich haben, aber doch nicht auf diese Weise!?

    Wenn ich so ein Assessment-Center veranstalten müsste, würde ich wahrscheinlich denjenigen einstellen, der als Erster ruft: "Ihr spinnt ja wohl!" und beim Gehen die Tür hinter sich zuknallt.

    Nun ja, viel Glück jedenfalls! Vielleicht hat die Jury Deine Performance ja besser eingeschätzt als Du selbst ;-)

  12. krustyDC schreibt:

    Danke dir :-)
    Das Konzept unterschied sich in der Tat nicht außergewöhnlich von dem Anderen an dem ich mal teilnehmen durfte, vor 10 Jahren.

  13. bench schreibt:

    Daumen drücken!

  14. Judy schreibt:

    Ich kann mich nur Lou anschließen. Sowas ist doch ein irrsinniger Käse. Ich frage mich immer, ob das nicht nur zur Belustigung der Personaler veranstaltet wird.
    Anyways, Daumen sind gedrückt :-)


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!