[Amerika in kleinen Stücken #4]

(Dank HodRuZens Feedreader war auch der verlorene Eintrag wiederherzustellen. All hail Cosmotic! All hail HodRuZ!)

*Und?...UND?!...GING WAS?!?*


*seufz*...I'm getting there, relax :-)

Die Niagara-Fälle kannte ich ja schon von 2003. Gut, dieses mal haben wir uns auch die USA-Seite angeschaut, aber die ist wirklich so schwach wie ich sie mir seit sechs Jahren vorgestellt habe. Im Zweifelsfall ist die Kanada-Seite immer vorzuziehen.

Wir fuhren dann in der Dämmerung über den Fluss und wurden von einem freundlichen Zöllner begrüßt. Und er fragte das selbe wie alle anderen Beamten, Hotelmitarbeiter, Kellner oder Passanten, denen wir in der Woche noch begegnen sollten: "Ein Deutscher, zwei junge Schweizerinnen...wie kommts?!" Und die Mädels waren natürlich auch immer am kichern, was es in solchen Situationen nicht gerade leichter machte einen unverfänglichen Eindruck zu vermitteln. Dem kanadischen Grenzer erzählte ich jedenfalls, wir würden uns schon länger kennen und öfters zusammen verreisen. "We're friends" - "Yeah...right, friends *zwinker*" - "just friends!" - beidseitiges Lachen. Sehr humorvolles Volk an sich :-)


Naja, trotzdem auch schön irgendwie

Auf der kanadischen Seite suchten wir dann eine Unterkunft. Es war schon wieder spätabends und wir hatten das Im-Voraus-planen noch lange nicht erfunden...Also fuhren wir das erste Hotel an, das wir sahen: Great Wolf Lodge. So $120 hätten wir ja für ein Zimmer bezahlt. Die wollten allerdings $299... Aber Kevin an der Rezeption war genau der richtige Mann: Jung, übergewichtig, vollkommen übermotiviert und beeindruckt, dass ich mit zwei jungen Schweizerinnen reise und nach nur einem Zimmer gefragt habe...

"Let's see what I can find for you...How about this, this or this...I would recommend...Do you need directions...I'll check the websites for vacancies...Do you want me to call them for you?" Innerhalb von 3 Minuten hat uns der Kerl ein 3-Bett-Zimmer in einem Hostel downtown klar gemacht. Sicherlich nicht ganz so hübsch wie sein Hotel, ohne Wasserpark und dafür mit dem obligatorischen Schimmel in der Klimaanlage, aber für $60 die Nacht wollten wir uns mal nicht beschweren...

Am nächsten Tag gönnten wir uns noch die Maid of the Mist Tour und
ließen uns mitten ins Getose schippern, semi-beeindruckend. Danach machten wir uns auf die Weiterfahrt nach Toronto.


Hat einige Tage gedauert, bis ich eingesehen habe, dass ich den blauen Sack
wirklich nie mehr brauchen werde...

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

  1. der Henning schreibt:

    ich denke es wird an der zeit, dass du uns mal deine "just friends" reisebegleitung bebildert vorstellst... denn ich glaube dir nicht, dass du einHotel mit "Whirlpool Fireplace Suite" einfach so ausschägst ;-)


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!