[Amerika in kleinen Stücken #1]


Prelude

Der Gedanke in die USA zu fliegen war im Prinzip innerhalb von 3 Wochen gefasst und geplant. Die Verwandtschaft wurde per Rundmails informiert, vereinzelte Freunde und ehemalige Fatcamp-Kollegen wurden angeschrieben: "Who wants to have me?"
Und später etwas deutlicher: "I SAID: WHO WANTS TO HAVE ME?!"

Im großen und ganzen war grob geplant: 1. Woche bisschen Ostküste rumfahren und Leute besuchen, Wochenende Atlanta, 2. Woche Verwandtschaft in Kansas City, MO, 3. Woche Vegas, 4. Woche Verwandtschaft in Columbus, OH. Klang vernünftig genug für mich, einzelne Rückmeldungen aus den Staaten klangen auch halbwegs optimistisch.

Das Problem war, dass ich bis zu meiner Landung in NYC nicht wirklich einen Plan für die ersten Tage an der Ostküste hatte (Ich sah darin bis zu meiner Landung allerdings auch kein Problem). Egal wohin man reist und wie verworren die spätere Planung auch sein mag, für die ersten Tage sollte man IMMER einen Plan haben (Ich mache diese Fehler, damit ihr sie nicht machen müsst!). Ich bin also tatsächlich am Flughafen einfach mal in die erstbeste Autovermietung gegangen und wollte mir einen Wagen für ein paar Tage holen. 200-300 Dollar sollte mir der Spaß wert sein. Ich war ja so naiv...

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!