[probecruiserDC #7]


Ein Golf VI? Ein Scirocco? Brauche ich etwas größeres? Werde ich in den nächsten Jahren mehr Kilomenter fahren als jetzt? Brauche ich etwas bequemeres? Brauche ich vielleicht sogar einen Diesel? Brauche ich einen Wagen nur für mich? Oder sollte ich einen kaufen, der in 4 Jahren auch als Familienkutsche taugt?

Mal ganz davon abgesehen, dass ich selbst diese grundlegenden Fragen nicht zu meiner Zufriedenheit beantworten konnte, gab es für mich auch noch einen ganz eindeutigen Grund mich aktuell endgültig gegen ein neues Auto zu entscheiden. Mein Vater, der so scharf auf den Golf ist, wird seinen alten Polo noch eine Weile fahren müssen. Wir verschrotten nicht.

Auch wenn das zunächst irritierend klingt: Es ist die Abwrackprämie, die mich davon abhält. Denn ich stelle mir als Laie zwei Fragen, die meiner Meinung nach von allen Seiten völlig unbeantwortet bleiben.

1. Wenn dieses Jahr dank des Medienhypes wirklich jeder ein Auto kauft, der es sich irgendwie leisten kann, und die aktuellen Rekordzulassungen sehen stark danach aus, wer kauft dann eigentlich nächstes Jahr ein Auto?

Autos sind kein Verbrauchsgegenstand des täglichen Bedarfs. Menschen kaufen sie in regelmäßigen jährlichen Turnussen (ja, das schreibt man so). Sie kaufen durch die Abwrackprämie nicht plötzlich mehr Autos und auch nicht häufiger, sie kaufen einfach nur früher.
Ich habe gelesen, dass einige Hersteller schon den Aufschwung wittern und die Bänder wieder anwerfen wollen. Ich wette, die Neuwagenbestände werden nächstes Jahr noch größer und die Händler noch verzweifelter sein als jemals zuvor.
Ich glaube nicht, dass sich die Hersteller zufrieden zunicken und sagen "Nagut, verkaufen wir eben 2 Jahre lang keine Autos mehr, dafür haben wir 2009 ganz gut verdient."

2. Nicht nur BWLer wissen, wenn das Angebot steigt, sinkt der Preis. Nun habe ich bei einem Neu- oder Jahreswagen ja einen erheblichen Werteverlust, vor allem in den ersten Jahren. Die Preisfrage lautet nun: Wenn es nächstes Jahr und die Jahre darauf eine erhebliche Mehrmenge von 2009-Gebrauchten gibt, ist dieser Werteverlust dann größer oder kleiner? :-)
Die Antwort lautet natürlich "riesig".

Nächstes Jahr werden Neuwagen um einiges Günstiger beim Händler stehen und junge Gebrauchte auch. Wer dieses Jahr kauft, verbrennt Geld. Bin ich denn der letzte vernünftig denkende Mensch auf dieser Welt? ;-)


Disclaimer: Holen Sie sich Ihre Wirtschaftstipps nicht von Clowns.

Trackbacks

  1. [mopped]

    Seit guten 5 Jahren steht in meiner Garage eine KTM LC4 620 supermoto. Ich hatte sie damals nach einem Jahr in meinem Besitz in der Inspektion, wo merkwürdige Motorengeräusche festgestellt wurden. Danach haben zwei private Bastler ihr Glück daran versuc

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

  1. elzoido schreibt:

    Aber... aber... uhm... Nächstes Jahr ist doch die Wirtschaftskrise VORBEI. Haben sie doch VERSPROCHEN. Dann gehts uns allen wieder besser und alle, alle, ALLE kaufen sie wieder. Hier im Land, wo Milch und Honig fliessen (dann jedenfalls).

  2. krustyDC schreibt:

    Das schöne ist ja, dass alles was ich gesagt habe zutrifft, WENN sie vorbei ist.

    Wenn sie nicht vorbei ist, werden die Autos ersten Prognosen meiner Clown-o-matic zufolge verschenkt werden müssen :-)

  3. Micha schreibt:

    Schau Dir doch nur Italien an. Die haben Mitte der 90er eine Abwrackprämie ausgelobt, um Fiat vor dem Untergang zu bewahren. Mit der Konsequenz das es alle 3-4 Jahre eine Neuauflage der Prämie gibt da wieder niemand Autos kauft. Wir können also gespannt sein.

    Im übrigen ist die Aussage mit den Preisen so nicht ganz hinnehmbar ;-)
    Preis und Angebot ist VWL, nicht BWL und zum anderen kommt es drauf an ob es eine Nachfragegetriebene oder Herstellergetriebene Mengenausweitung ist. klugscheißmodus off

  4. krustyDC schreibt:

    "Nicht nur BWLer", das schließt VWLer eindeutig nicht aus. Aber ich kenne auch keinen BWLer, der ohne je davon gehöhrt zu haben durchs Grundstudium gerutscht wäre ;-)

    Von unterschiedlichen Auswirkungen nachfrage- oder herstellergetriebener Mengenausweitung habe ich zugegebenermaßen nicht viel Ahnung. Die Mengenausweitung an Gebrauchten wird auf jeden Fall zu einem Preisverfall führen.

  5. Sissi_KK schreibt:

    1. Glückwunsch! Du kommst zum gleichen Schluss wie der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen :-)

    2. Die Sache hat noch ein anderes Problem: Es wurden durch die Abwrackpramie mehr deutsche Autos abgewrackt, als neue deutsche Autos gekauft wurden. Ist doch super, dass wir die voges (franzaken) Wirtschaft und japanische Wirtschaft mit unseren Steuergeldern fördern... :-)

  6. krustyDC schreibt:

    Ersteres lässt mich wenigstens nicht ganz an der Welt verzweifeln und zweiteres ist zumindest nicht mein Problem ;-)


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!